Trailer: JerusalemerGesprächeBonn – Mode und Philosophie

JerusalemerGesprächeBonn

Mittwoch, 6. Februar 2019, 19 Uhr

in der Bundeskunsthalle

Mode und Philosophie: „Gott ist tot, aber meine Haare sind wunderschön.“

Die Diskussionsreihe in der Bundeskunsthalle widmet sich dem Austausch zu aktuellen gesellschafts- und kulturpolitischen Themen weltweit.

In der siebten Folge diskutiert die Moderatorin Judith Schulte-Loh mit ihren Gästen über die Bedeutung, Aspekte und Wechselwirkungen von Philosophie und Mode.

Teilnehmer/-innen sind: die Philosophin und Autorin Ariadne von Schirach, die Rapperin Sookee, der katholische Theologe und Kunstförderer Pater Friedhelm Mennekes, der Mode- und Produktdesigner Kilian Kerber, der Modeexperte und Chef des 1954 von Ruth Dayan gegründeten israelischen Modelabels Maskit Nir Tal

„Den Stil verbessern, das heißt den Gedanken verbessern.” Friedrich Nietzsche

„Der Mode entkommt man nicht. Denn auch wenn Mode aus der Mode kommt, ist das schon wieder Mode.” Karl Lagerfeld

Das Innere nach außen kehren: Mode und Kleidung als vielschichtiges Mittel des Selbstausdrucks und der Kommunikation faszinieren Schriftsteller, Philosophen und Soziologen gleichermaßen. Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts beschäftigen sie sich mit der Frage „Was ist Mode?”. Mode ist ein hochkomplexes gesellschaftliches Phänomen und als Alltagsgegenstand, Ausdruck von Klassenunterschieden, als identifikatorisches Angebot oder politisches Ausdrucksmittel für (Sub)kulturen aus den Diskursen des 20. und 21. Jahrhunderts nicht mehr wegzudenken. Denn ganz gleich, ob Feminismus, Sexismus, Klimawandel oder Flüchtlingspolitik – Mode funktioniert aktuell und mehr denn je als Spiegel der politischen Weltlage.

So manifestiert sich das kulturelle Erbe in den Kreationen nahöstlicher Modemacherinnen, findet sich der Hidschab auf den westlichen Laufstegen wieder, leisten sich die französischen Luxusmarken Hausphilosophen in verschiedenen Funktionen.

Der Künstler und Buchautor Hans-Christian Dany fasst in seinem jüngsten Buch diese Situation zusammen: „Ich mag Mode. Was sollte ich anderes tun, als die Widersprüche der Gegenwart zu lieben?”

Die Diskussion wird englisch-deutsch übersetzt.

Weitere Informationen: Bundeskunsthalle