„UNLABEL“ – Ausstellungsprojekte konzipiert von Studierenden

Mädchen tragen rosa, Jungs tragen blau? Woher kommen solche Modestereotypen und welchen Einfluss haben sie auf die Konstruktion von Geschlecht? Die Ausstellung präsentiert aktuelle Positionen von Modedesignerinnen, die über die Kategorien von Mann und Frau hinausdenken. Die Besucherinnen werden dazu angeregt, stereotype Geschlechteridentitäten zu hinterfragen und sind eingeladen, diese sinnbildlich mit der Stoffschere zu dekonstruieren und neu zusammenzusetzen.

Erstmals zeigen Studierende des Master Art Education Curatorial Studies der Zürcher Hochschule der Künste in diesem Kooperationsprojekt eine Ausstellung im Museum für Gestaltung Zürich. Fünf Ausstellungsprojekte konzipierten sie zuvor im Herbstsemester 2018, woraufhin eine Jury das Konzept UNLABEL für die gemeinsame Umsetzung auswählte.

Weitere Informationen: Museum für Gestaltung Zürich