Vera Molnar, die ‚Grande Dame‘ der digitalen Kunst im MuDA

Mit Zufall als Methode und parametrischem Humor, wird die Muse ganzer Künstlergenerationen Arbeiten von 1960 bis heute zeigen.

Vera Molnar wurde 1924 in Ungarn geboren und ist eine der ersten Künstlerinnen, die mit Computern Kunst kreierte. Als traditionelle Künstlerin ausgebildet, studierte sie Kunstgeschichte und Ästhetik an der Budapester Kunsthochschule und zog 1947 nach Paris, wo sie noch heute lebt.Sie war Mitbegründerin mehrerer bahnbrechender Künstlerforschungsgruppen, wie der G.R.A.V. (Groupe de Recherche d’Art Visuel), die kollaborative Ansätze für mechanische und kinetische Kunst untersuchen, sowie die Forschungsgruppe für Kunst und Informatik am Institut für Kunst und Wissenschaft in Paris.

Mehr unter muda.co/veramolnar