Wie Dinge zur Sprache kommen: Goethes Sammlungen

Oben: Vogelpräparate aus Goethes Sammlung

In Goethes naturwissenschaftlichen Sammlungen in Weimar befinden sich Objekte aus den verschiedensten Wissenschaftsgebieten. Darunter sind einige Vogelpräparate, die in Schaukästen präsentiert werden. Während eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts der Universität Bielefeld wurden sie untersucht.

Oben: Goethes geowissenschaftliche Sammlung

Über 50 Jahre lang sammelte Goethe insgesamt ca. 18.000 Gesteine, Mineralien und Fossilien und nutze sie für die Erforschung geologischer Fragen. Diese Sammlung ist bis heute in einem weitgehend originalen Zustand im Goethe-Nationalmuseum in Weimar erhalten. Während eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts der Klassik Stiftung Weimar wurde sie aus der Perspektive der „Nebendinge“ wie Beschriftungen, Etiketten u.ä. neu untersucht.

Oben: Goethes geheimnisvolle Blitzkugel

Zu den Varia in Goethes Sammlungen im Goethe-Nationalmuseum in Weimar, Objekten, die keiner Kategorie eindeutig zugeordnet werden können, gehört eine geheimnisvolle schwarze Kugel. Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts der Universität Erlangen über beschriftete Dinge wurde sie untersucht.

Oben: Goethes Majolika-Schränke

In Goethes Wohnhaus in Weimar werden Majolika in den von Goethe selbst entworfenen Schränken präsentiert. Doch sind diese Schränke noch genauso gestaltet wie zu Goethes Zeit? Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts der Universität Halle wurde unter anderem diese Frage untersucht.

Wissenschaftliche Konzeption und Redaktion: Diana Stört, Christiane Holm Künstlerisches Konzept, Umsetzung: David Campesino, Jens Rosemann Sound, Sprecher, Aufnahmen: Christoph Fleischer, Andreas Brenner, Karsten Dudek Produktion: whitebox Dresden

Mehr unter: www.klassik-stiftung.de