Wie geht die Stadt im Klimawandel? – „Zurück oder Zukunft. Wie wir in Dresden leben wollen“

Diskussion in der Reihe „Zurück oder Zukunft. Wie wir in Dresden leben wollen“

mit: Aktivistinnen von Fridays for Future Dresden Raoul Schmidt-Lamontain, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bau, Verkehr und Liegenschaften der Landeshauptstadt Dresden Vertreterinnen der Dresdner Stadtratsfraktionen Majana Heidenreich, Meteorologin, TU Dresden

Der Klimawandel ist ein globales Phänomen, jedoch mit lokalen Ursachen und Auswirkungen. Städte und ihre Bewohner*innen tragen etwa durch Emissionen, Bebauung und Ressourcennutzung zu dieser Entwicklung bei. Gleichermaßen sind sie besonders betroffen von Überhitzung, Luftverschmutzung und anderen Umweltfolgen.

Auch in Dresden engagieren sich junge Menschen in der Fridays for Future-Bewegung. Mit Politiker*innen aller Dresdner Stadtratsfraktionen diskutieren sie Ideen und Maßnahmen für mehr Klimaschutz in der Stadt: Wie muss die Stadtverwaltung handeln, um dem globalen Phänomen Klimawandel vor Ort zu begegnen? Was muss die Politik tun, wo braucht es bürgerschaftliches Engagement? Welchen Beitrag können die unterschiedlichen Generationen leisten?

ÜBER DIE REIHE

Die Diskussionsreihe „Zurück oder Zukunft“ bringt Zukunftsdenkerinnen aus anderen Städten mit Menschen ins Gespräch, die Dresden aktiv mitgestalten: Expertinnen aus Wissenschaft und Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Stadtpolitik und Stadtplanung diskutieren mit dem Publikum über das Dresden von übermorgen. Die Reihe findet nach den ersten beiden Auflagen in den Jahren 2017 und 2018 im Deutschen Hygiene-Museum ihre Fortsetzung.

Eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Projektes „Zukunftsstadt 2030+“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung In Kooperation mit Zukunftsstadt Dresden und dem Klimaschutzstab der Stadt Dresden, der Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen und dem Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung.

Weitere Informationen: Deutsches Hygiene-Museum