ZDFkultur startet mit 35 Kulturpartnerschaften

Prof. Dr. Hermann Parzinger, Prof. Dr. Marion Ackermann, Dr. Thomas Bellut, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Anne Reidt, Dr. Norbert Himmler auf dem Empfang „Medienpolitik@Berlinale“ Quelle: obs/ZDF/Sascha Baumann

(Presseinformation / OTS) ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut hat am Mittwoch, 13. Februar 2019, in Berlin den Startschuss für ZDFkultur als neuen Bereich in der ZDFmediathek gegeben. Im Rahmen des Empfangs Medienpolitik@Berlinale stellte er im Berliner Kulturforum vor mehr als 300 geladenen Gästen aus Kultur und Politik den neuen digitalen Kulturraum des ZDF vor. Der Intendant betonte die Bedeutung einer Vernetzung innerhalb der Kulturlandschaft Deutschlands: Insgesamt 35 Partner, darunter Kulturinstitute, Museen, Theater und Opernhäuser aus allen 16 Bundesländern, sind an den Inhalten von ZDFkultur beteiligt. Bellut: „Wir machen Kulturinhalte für jeden und jederzeit verfügbar. Dabei profitieren wir von der Vielfalt und Expertise unserer Partner und bringen selbst Reichweite und journalistischen Sachverstand ein.“

Unter zdfkultur.de macht das ZDF Kulturinhalte zugänglich, fördert das Verständnis für Kunst und Kultur und ist selbst als Kulturproduzent tätig. Eingebettet in die ZDFmediathek bündelt ZDFkultur Inhalte aus den Bereichen Musik, Theater, Kabarett, Kino, Gaming, Lesen, Kunst und Design sowie Debatte. Die hochwertigen Kulturprogramme der ZDF-Senderfamilie werden digital kuratiert und besser auffindbar. Durch technische Innovationen wie 360-Grad-Videos, Virtual Reality und Volumetrie, der begehbare Film, entstehen neue interaktive Möglichkeiten für Nutzerinnen und Nutzer.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin und Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder, Malu Dreyer, sagte auf dem Empfang: „Das ZDF zeigt mit ZDFkultur, wie der öffentlich-rechtliche Programmauftrag in der digitalen Zeit innovativ und attraktiv erfüllt werden kann. Als virtueller Treffpunkt für Kulturschaffende und Kulturinteressierte bietet es einen ebenso einfachen wie umfassenden Zugang zu Kultur.“

Zu den Partnern, die von Beginn an beteiligt sind, gehören die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Generaldirektorin Prof. Dr. Marion Ackermann unterstrich in ihrer Keynote die Bedeutung der Kultur in der digitalen Welt: „Die dynamisch fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft fordert Kulturinstitutionen und Medien gleichermaßen heraus, den Prozess zur Stärkung unserer freiheitlich-demokratischen Werte mitzugestalten. Indem ZDFkultur allen die Teilhabe an dem reichen und frei entfalteten Kulturgeschehen ermöglicht, leistet das Angebot einen wichtigen Beitrag zur Verbreitung und Vermittlung des kulturellen Lebens in Deutschland.“

Die Veranstaltung fand in den Räumlichkeiten des Kulturforums statt, die zur Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) gehören. Deren Präsident Prof. Dr. Hermann Parzinger begrüßte mit den Worten: „Die Medienpartnerschaft mit dem ZDF ist für die SPK schon lange eine wunderbare Möglichkeit, ein breites Publikum mit den vielfältigen Themen der Stiftung vertraut zu machen. ZDFkultur wird die hervorragende journalistische Arbeit des ZDF im Kulturbereich nun auch online noch sichtbarer machen, und ich freue mich auf die Zusammenarbeit in den neuen Formaten.“

Mehr unter www.zdfkultur.de